Presseberichte aus dem Dekanat

  • 3. Tag des Flüchtlings berührte viele Besucher

    Musik verbindet Nationen

    Plaidt/ Der dritte Tag des Flüchtlings in der Hummerichhalle in Plaidt erweckt den Eindruck, dass das Miteinander der Kulturen und die Offenheit gegenüber anderen Nationen mittlerweile im Alltag angekommen sind. Ehrenamtliche, Neubürger verschiedener Nationen, sowie Einheimische aus der Pellenz sitzen dicht an dicht nebeneinander auf ihren Stühlen und feiern begeistert die Vorführung der jugendlichen Hip Hop Dancer „Multikulitboys“ aus Mayen, sowie die bekannte Band „Strom und Wasser “, die gemeinsam mit geflüchteten Musikern aus dem Iran und Ghana mit politischen Texten und Comedy-Einlagen für Stimmung sorgen.

    „Wir wollen für ein Miteinander und eine bunte Gesellschaft werben“, erklärt Günter Leisch vom Organisationsteam der Gemeinschafts-Veranstaltung der Pellenzer Flüchtlingsinitiative „Fremde werden Freunde“, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. und der Dekanate Andernach-Bassenheim, Maifeld-Untermosel, Mayen-Mendig und Remagen-Brohltal, sowie der VG Pellenz den 3. Tag des Flüchtlings im Rahmen der Interkulturellen Woche der christlichen Kirchen.

    Ein Plädoyer für Vielfalt, Offenheit und Menschlichkeit war auch der Tenor in den Begrüßungsansprachen von Ortsbürgermeister Wilhelm Anheier – auch im Namen von VG-Bürgermeister Klaus Bell, Sanasz Khoilar vom Bistum Trier und Rolf Schäfer, Erster Kreisbeigeordneter des Landkreises Mayen-Koblenz.

    Über die entspannte und fröhliche Atmosphäre im Saal freuten sich die Moderatoren Annika Frank vom Dekanat Mayen-Mendig und Emad Girgis von der Caritas, die die zahlreichen Gäste in deutscher und arabischer Sprache begrüßten, insbesondere mit Blick auf die Ergebnisse der vergangenen Bundestagswahl. „Lasst uns mit dieser Veranstaltung kulturelle Brücken bauen“, betonten die Moderatoren, dass beide Seiten von einem funktionierenden Miteinander profitierten. Dass die geflüchteten Menschen etwas zu bieten haben, demonstrierten sie dem begeisterten Publikum an diesem Abend in einer Sprache die jeder versteht. Unter dem Motto „Musik verbindet“ warben die Band „Strom und Wasser & the Refugees mit kabarettistischen Einlagen und ihren Songs für Toleranz und Vielfalt. Neben einem Mix aus Rap, Jazz und Rock faszinierten die geflüchteten Gastmusiker aus dem Iran und Ghana mit internationalen Klängen aus ihren Heimatländern. Um den Geflüchteten eine Stimme zu geben hat Liedermacher Heinz Ratz rund 200 Flüchtlingslager besucht und dort viele Musiker-Talente entdeckt. „Aufeinanderzugehen baut Ängste ab und ermöglicht überhaupt erst, dass Vielfalt verbinden kann“, wünscht sich der Musiker, dass die Menschen nicht verhärten und Bitterkeit und Hass aufkommen lassen. Dass Europa im Rahmen der Menschenrechte weltweit in Kriegen unterwegs ist, aber das „Flüchtlingsproblem vor Ort nicht in den Griff bekommt“, ist für Ratz kaum nachvollziehbar.

    Die Halle zum Beben brachten schließlich die Multikultiboys aus Mayen. Die von Mitgliedern der Kölner Rockbrothers trainierten jugendlichen Flüchtlinge sorgten mit ihrer Hip Hop Darbietung für wahre Begeisterungsstürme.

    Bestandteil der Veranstaltung waren jedoch auch ernste Themen: „Wie sehen die Flüchtlinge Deutschland?“ und die Flucht übers Mittelmeer. Mit einer Ausstellung und Infotafeln mit Fotos Betroffener wollten die Verantwortlichen die Besucher für die Not der Flüchtenden sensibilisieren.

    Der Abend wurde unterstützt vom Kreis Mayen-Koblenz, vom Willkommensnetz des Bistums Trier und vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz.

  • Bilder vom Tag des Flüchtlings

    Rund 250 Gäste feiert das vielfältige Programm in der Hummerichhalle
    Emad Girges von der Caritas und Annika Frank vom Dekanat Mayen-Mendig begrüßten die Gäste zweisprachig
    Mit internationalen Klängen begeisterten geflüchtete Musiker aus Nahost
    Top Act des Abends war die Band „Strom und Wasser & the Refugees“ um Liedermacher Heinz Ratz
    Mit „Multikultiboys“ aus Mayen brachten mit ihrer Hip Hop Darbietung die Halle zum Beben

Presseberichte der Bischöflichen Pressestelle

Hier finden Sie Presseberichte der Bischöflichen Pressestelle