Presseberichte aus dem Dekanat

  • Filmabend in Nickenich - Willkommenskultur im Mittelpunkt

    Es konnte herzlich gelacht werden, beim Filmabend in Nickenich, zu dem die Flüchtlingsinitiative „Fremde werden Freunde“ in der Pellenz eingeladen hatte. „Willkommen bei den Hartmanns“, die deutsche Komödie aus dem Jahr 2015, greift das Thema Flüchtlinge in Deutschland von einer lustigen Seite auf. Eine Familie öffnet ihr Haus für einen Flüchtling aus Afrika, und das führt zu allerlei Turbulenzen.  Dabei geht es um Verständigung, fremde Kulturen und Vorurteile. Vieles in dem Film erinnert an eigene Erfahrungen.

    70 Männer und Frauen, Einheimische und Geflüchtete waren in die Kulturscheune Nickenich gekommen, Sie erlebten einen unterhaltsamen Abend mit dem Film und den anschließenden Gesprächen.  In der Begrüßung  hatte Günter Leisch von Fremde werden Freunde auf die Willkommenskultur von 2015 hingewiesen. In den Jahren danach habe sich aber eher eine Abwehr- und Abschottungspolitik entwickelt. Umso erfreulicher sei das Ergebnis eines kürzlich veröffentlichen  Integrationsbarometers.Demnach bewerteten Menschen mit wie ohne Migrationshintergrund das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft insgesamt weiterhin positiv.

    
     

    Der Film wurde im Rahmen der Interkulturellen Woche aufgeführt, die jedes Jahr u.a. von der katholischen und evangelischen Kirche begangen wird. Ihr Motto ist: Vielfalt verbindet.

    Unterstützt wurde die Aktion von der Verbandsgemeinde Pellenz, dem Kreis Mayen-Koblenz, dem  Willkommensnetz des Bistums Trier und der Gemeinde Nickenich.

    Kontakt und Infos: Günter Leisch, Pastoralreferent im Dekanat Andernach-Bassenheim, Tel.: 0176 – 666 914 38, guenter.leisch@bistum-trier.de

  • Team Bassenheim siegt beim Menschenkicker-Turnier

    Bunte Pellenz – „Fremde werden Freunde“ feierten Sommerfest

    Vier geflüchtete Männer aus dem Sudan, die derzeit in Bassenheim wohnen, und ein Jugendlicher aus Kruft bildeten spontan ein Team – und sie errangen den ersten Platz beim Menschenkicker-Fußballturnier beim Sommerfest der Initiative Fremde werden Freunde in Trägerschaft des Dekanats Andernach-Bassenheim.

    Acht Mannschaften waren angetreten und hatten am Nachmittag des 15. September in Plaidt um den Sieg gekämpft. Auch ohne Videobeweis konnte Lukas Liesenfeld das Turnier souverän leiten. Die Zuschauer sahen spannende Spiele mit großem Einsatz. „Es hat viel Spaß gemacht“  - so ein Teilnehmer noch etwas außer Atem.

    Unter dem Motto „Bunte Pellenz“ trafen sich Geflüchtete und die, die schon länger hier wohnen, zu Spiel, Sport und Begegnung. Das Sportmobil des Landessportbundes Rheinland-Pfalz hatte u.a.  eine Hüpfburg mitgebracht.  Ein Torwandschießen, Schachspiele, Kinderschminken und Schwungtuchspiele erfreuten sich großer Beliebtheit. Auf einem Tuch mit dem Schriftzug „Bunte Pellenz“ konnte man seinen Handabdruck hinterlassen: „Hand drauf“ – auf die bunte Pellenz. Und Köstlichkeiten aus den verschiedensten Ländern verwöhnten den Gaumen.

    Gegen Mittag hatte der Plaidter Bürgermeister Wilhelm Anheier die Veranstaltung eröffnet. Am Schluss  dankte Verbandsgemeindebürgermeister Klaus Bell dem Vorbereitungsteam und den vielen weiteren Helfer*innen am Tag selbst.

    Es war ein buntes Pellenz-Fest geworden, das allen Beteiligten viel Freude gemacht hat.

    Die Verbandsgemeinde Pellenz, das Willkommensnetz des Bistums Trier, der Kreis Mayen-Koblenz und die Gemeinde Plaidt unterstützten dankenswerterweise die Veranstaltung.

    Kontakt und Infos: Günter Leisch, Pastoralreferent im Dekanat Andernach-Bassenheim, Tel.: 0176 – 666 914 38, guenter.leisch@bistum-trier.de

  • Badewanne war ein Highlight der Kulturnacht in Andernach

    Fotos und Gespräche  zum Thema „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“

    Eine Badewanne vor einer Hauswand, Badutensilien und einen Fotoapparat mitten in der Stadt vor dem Rathaus waren ein Anziehungspunkt der bunten Andernacher Kulturnacht. Viele Passanten, ob jung ob alt, hatten einen Riesenspaß, als sie teilweise mit Bademänteln, Badekappe und Quietsche-Entchen in die Wanne stiegen, um sich von Lena Pauls vom Caritasverband Koblenz fotografieren zu lassen. Wie eng es in kleinen Wohnungen sein kann, wurde bildhaft deutlich, als auch ganze Gruppen im Bad Platz nahmen. Und damit war man eigentlich schon beim Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“.

    Mit dieser Installation wollten Dekanat Andernach-Bassenheim und die Caritasverbände Rhein-Mosel-Ahr und Koblenz auf die Tatsache hinweisen, dass in Deutschland eine Million Wohnungen fehlen. Auch im Kreis Mayen-Koblenz ist bezahlbarer Wohnraum rar, wenn z.B. aus einem 3-Personen-Haushalt durch Familiennachzug eine 5-köpfige Familie wird oder weil durch Geburt eines weiteren Kindes die Wohnung zu klein geworden ist. Neben Menschen, die wenig verdienen, die arbeitslos sind oder mit Migrationshintergrund sind zunehmend auch Einzelpersonen betroffen, also Rentner, Studenten und Schüler sowie Menschen mit Einschränkungen, beispielsweise bei Erkrankung oder Behinderung. Das Problem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

    Vom offenen Badezimmer zeigten sich die Leute begeistert. Eine gute Gelegenheit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Margret Marxen-Ney, Dienststellenleiterin des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V., Irmgard Hauröder-Diewald und Felix Tölle, Seelsorger an der Rhein-Mosel-Fachklinik und Leiter der Fachkonferenz sowie Pastoralreferent Günter Leisch vom Dekanat Andernach-Bassenheim

    erklärten was es mit der Aktion auf sich hat, und sie hörten auch von Leerständen und erfolgreichen Wohnprojekten. Viele Menschen fanden es toll, dass auf diese Weise auf ein wichtiges Thema aufmerksam gemacht wird, wobei ein Passant kritisierte, dass Neubaugebiete die Natur zerstören, während in den Orten selbst zu wenig für die Sanierung von Altbauwohnungen getan werde. Andere wiederum meinten, dass ländlicher Wohnraum auch durch einen besseren Öffentlichen Personennahverkehr attraktiver gemacht werden müsse.

    „Das war ein richtig gute Aktion mit vielen offenen, konstruktiven Gesprächen“, fasste Margret Marxen-Ney ihre Erfahrungen zusammen. Auch Irmgard Hauröder-Diewald, Günter Leisch und Felix Tölle zeigten sich von der großen Resonanz beeindruckt. Und Lena Pauls resümierte: „Ich hatte mit maximal fünf Personen gerechnet, die sich vielleicht in die Badewanne setzen und fotografieren lassen, jedoch nicht mit diesem tollen Echo!“ Die Aktion in Andernach führte vielen Menschen vor Augen, dass jeder Mensch ein Zuhause braucht.

    Die Fachkonferenz Integration des Dekanats Andernach-Bassenheim, zu der Mitarbeiter des Dekanats und der Caritasverbände Rhein-Mosel-Ahr und Koblenz gehören, will auf die Bedeutung von Wohnraum hinweisen und dafür werben, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. In einer weiteren Aktion wird am 1. Dezember in der Förder- und Wohnstätte Kettig ein Film thematisieren, wie Alt und Jung gemeinsam besser wohnen.

    Weitere Infos beim Leiter der Fachkonferenz Pastoralreferent Felix Tölle; Telefon: 02632 – 407 5536.

    Link zur Caritas Homepage mit mehreren Bildern

  • Stifte machen Mädchen stark – knapp 20 kg gebrauchtes Schreibmaterial gesammelt

    Bei der Sammelaktion "Stifte machen Mädchen stark" wurden seit Anfang diesen Jahres im Dekanat Andernach-Bassenheim knapp 20 kg Stifte gesammelt. Beteiligt an der Aktion haben sich Gruppen der kfd (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands), Pfarrbüros, Schulklassen und Mitarbeiterinnen der Schulsozialarbeit.

    Die Aktion unterstützt syrische Mädchen in einem Flüchtlingslager im Libanon. Seit Kriegsbeginn in Syrien sind über eine Million Menschen ins Nachbarland Libanon geflohen. Unter ihnen sind 400.000 Kinder im Alter zwischen fünf und siebzehn Jahren. Zwei Drittel von ihnen haben seit Jahren keinen Unterricht mehr. Die Mitarbeiter von "Beit elNour" (dt.: "Haus des Lichts und der Hoffnung") engagieren sich für Mädchem in einem der Flüchtlingslager. Rund 200 Mädchen können dank dieses Engagements zur Schule gehen. Krieg, Terror und Flucht haben die meisten der Mädchen schwer traumatisiert. Bei "Beit el-Nour" erhalten sie zusätzlich zur Schulausbildung sozialpädagogische und therapeutische Begleitung.

    Bei der Aktion werden gebrauchte Schreibgeräte gesammelt. Normalerweise landen diese im Restmüll und werden nicht umweltgerecht entsorgt. Die Recyling-Firma Terracyle hat sich auf schwer recycelbaren Abfall spezialisiert und überweist pro Stift einen Cent als Spende. Für 450 Stifte kann so zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausgestattet werden.

    Weitere Informationen bei Pastoralreferentin Birgitt Brink, 0151-10268571 oder per Mail unter: Dekanat.Andernach-Bassenheim(at)bistum-trier.de. Die Aktion läuft noch bis Ende 2018.

Presseberichte der Bischöflichen Pressestelle

Hier finden Sie Presseberichte der Bischöflichen Pressestelle